By Werner Nachtigall

ISBN-10: 3528139269

ISBN-13: 9783528139261

ISBN-10: 3663016110

ISBN-13: 9783663016113

Prof. Dr. rer. nat. Werner Nachtigall lehrte im Fachbreich Biologie der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Technische Biologie und Bionik.

Show description

Read or Download Biomechanik: Grundlagen Beispiele Übungen PDF

Best german_4 books

Read e-book online Data Mining: Theoretische Aspekte und Anwendungen PDF

Die Extraktion von verwertbarem Wissen aus Daten ist ein Thema, das angesichts der Menge des zur Zeit verfügbaren Datenmaterials mehr und mehr an Aktualität gewinnt. Dieses Buch befaßt sich mit theoretischen und Anwendungsaspekten des facts Mining. info Mining ist die Anwendung geeigneter Verfahren zur Wissensentdeckung in großen Datenbeständen und Kern eines Prozesses, der in der Literatur als "Knowledge Discovery in Databases" (KDD) beschrieben wird.

Additional info for Biomechanik: Grundlagen Beispiele Übungen

Sample text

Mit welcher Frequenz schwingt es und nach welcher Zeit berOhrt es den Boden (Luftwiderstand vernachlassigt)? ~ 1 ~ ~ \ Bildabstand ' . 1/1600 s 3/2: Nach Nachtigall (1966) rotiert eine Glanzfliege (Phormia regina) am oberen Umkehrpunkt ihre FIOgel sehr rasch supinatorisch in etwa um die Aus der ZeitlupenLangsachse. Filmaufnahme mit 1600 Bildern pro Sekunde kann man abscMtzen, daB die Schlagbewegung einen Moment nahezu stoppt (Teilbilder 2~3), wahrend der FIOgel in der Foige (Teilbilder 3~5) rasch rotiert wird.

1 T = 1,14592 Tage . nB min = 400 fOr t = 0, nR min = 8 fOr t = 0 3 Zeit und aus Zeit und Weg zusammengesetzte GroBe 29 /auten die G/eichungen: =nB max' sin rot + 400 =2000 . sin 1,14592 . t + 400; nR (t) =nRmax ' sin rot + 8 =40 · sin 1,14592· t + 8 nB (t) Wird nR (t) auf nB (t) bezogen, so /autet die entsprechende G/eichung: nR (t) =nR max . sin (rot + L\t) + 8 =40 . sin (1,14592 t + 10) + 8 §~ § § § § § § § § § § § § § § § § § § • Nach wie vie/en ragen haben Beute und Rauber ihr Popu/ationsmaximum ~ effeicht, ausgehend vom Minimum der Beutepopu/ation?

IFI IF rl 103 (N) · 0,01 10 N. §! = = = = = = = ~ 46 4 Masse und Kraft In Gelenken der Wirbeltiere, beispielsweise unserem HOftgelenk, sind die Belastungen oft groB und die BerOhrungsflaehen relativ klein. Es resultieren relativ hohe DrOeke (vergl. 1), die eine gute Gelenksehmierung erfordern. DafOr sorgen GelenkfiOssigkeiten im Zusammenwirken mit "saugfahigen" Knorpelbelagen. Die Reibung kann dadureh weit geringer sein als in analogen teehnisehen Gelenken mit teehnisehen Sehmierstoffen.

Download PDF sample

Biomechanik: Grundlagen Beispiele Übungen by Werner Nachtigall


by David
4.2

Rated 4.01 of 5 – based on 42 votes